Amsterdam: Eine Weltstadt in menschenfreundlichem Format

In keiner anderen Stadt gibt es so viele Sehenswürdigkeiten pro Quadratkilometer wie in Amsterdam

Was ist es, was Amsterdam so beliebt bei Besuchern aus aller Welt macht? Ist es die Atmosphäre? Sind es die berühmten Grachten, die bewegte Geschichte, die Museen und Theater, die gemütlichen Caféterrassen, die Geschäfte und Kaufhäuser? Sind es die Stadtparks, in denen man aus dem Staunen gar nicht mehr herauskommt? Oder ist es das Gefühl von Freiheit, das Amsterdam bietet – die Toleranz, die „Leben und Leben lassen“- Mentalität? Ganz einfach: es ist die Kombination all dieser Dinge, die Amsterdam so besonders macht. Machen Sie es wie die Amsterdamer: springen Sie aufs Fahrrad und entdecken Sie die Stadt!

Keine andere Stadt der Welt hat so viele Sehenswürdigkeiten pro Quadratkilometer zu bieten wie Amsterdam. Denn Amsterdam ist eine Weltstadt in menschenfreundlichem Format. Im Zentrum der Stadt kann man beinahe alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen. Und möchte man die anderen Bezirke entdecken, steht eine Vielzahl von Straßenbahnen, Bussen und Metros zur Verfügung, ganz zu schweigen von den Fähren über das IJ – und natürlich die vielen Fahrräder.

„Must-Sees“
Also, was muss man gesehen haben? Amsterdamer haben eine Abneigung gegenüber dem Wort „müssen“. Müssen tut man hier also gar nichts. Aber es wäre schon schade, bestimmte Sehenswürdigkeiten zu verpassen. Da gibt es zum Beispiel die berühmten Museen wie das Rijksmuseum, das Van Gogh Museum, das Anne-Frank-Haus und die Hermitage Amsterdam. Der atemberaubende Grachtengürtel des 17. Jahrhunderts ist UNESCO-Weltkulturerbe. Und schöne Viertel, wie der Jordaan – auch im 17. Jahrhundert erbaut –, das bunte De Pijp-Viertel mit seinen Cafés und dem Albert-Cuyp-Markt, die Plantage, in der Natur, Kultur, Geschichte und Wissenschaft aufeinandertreffen, das östliche Hafengebiet mit moderner Architektur und Design und das elegante Oud- Zuid, vollgepackt mit Museen und exklusiven Geschäften, sind immer einen Besuch wert. Auch in Westerpark gibt es viel zu entdecken, zum Beispiel den „Kulturpark“ Westergasfabriek und die bahnbrechende Architektur der Amsterdamer Schule. Das angesagte Amsterdam-Noord bietet sowohl aufregende moderne Architektur an den Ufern des IJ als auch historische Deichhäuser am Nieuwendammerdijk. Und Oud-West kann mit De Hallen aufwarten, einem ehemaligen Betriebshof für Straßenbahnen, das nun zu einem kulturellen Hotspot mit Restaurants, Bars, einem Hotel und einem Designmarkt umgebaut worden ist. Andere Entdeckungen in Oud-West sind die Sieben-Länder-Häuser und ein riesiges Buchregal als Teil einer Häuserwand.

Apropos „Must-Sees“: machen Sie doch einmal eine Bootstour durch die Grachten oder entdecken Sie die Stadt mit dem Fahrrad. Nicht vergessen, eine Pause auf einer der vielen sonnigen Caféterrassen einzulegen! Alles schon erledigt? Es gibt noch viele andere Dinge zu erleben…

Shoppingtouren und Stadtparks
Beginnen Sie den Tag wie ein echter Amsterdamer: gehen Sie auf Shoppingtour in den Negen Straatjes und genießen Sie ein leckeres belegtes Brot in einem der vielen Cafés dort. Samstags lohnt es sich, dem Biomarkt auf dem Noordermarkt im Jordaan einen Besuch abzustatten. Pause gefällig? Dafür böte sich einer der vielen Stadtparks an. Der bekannteste von ihnen ist der Vondelpark: er ist die Domäne der Jogger, Sonnenanbeter, Cafébesucher, Fußballspieler, Skater und Straßenkünstler. Noch angesagter ist der Park, der die Westergasfabriek, ein beeindruckender Industriekomplex aus dem Jahre 1885, umgibt. Der Oosterpark hingegen ist Hauptanziehungspunkt für Familien, die hier, ausgerüstet mit ausladenden Picknickkörben, warme Sommertage verbringen.

Die Grachten
Amsterdams Grachten sind weltweit berühmt. Der Zusammenklang jahrhundertealter Häuser, charmanter Boote und wunderschöner Brücken, die sich allesamt im Wasser widerspiegeln, sorgt für eine unvergleichliche Atmosphäre. Das Netz der Wasserwege bietet unzählige Überraschungen, die oft selbst Amsterdamern neu sind. Da gibt es prächtige Grachtenhäuser, die ihre Türen für Besucher geöffnet haben, damit diese die glanzvollen Interieurs aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert bestaunen können. Die Gärten hinter diesen Häusern sind unerwartete Oasen der Ruhe, in die der Verkehrslärm nicht durchdringt. Stattdessen kann man hier dem Vogelzwitschern lauschen.

Festivals
Wann immer Sie Amsterdam besuchen: es gibt mit Sicherheit ein Festival oder Event zu erleben. Hier ein kleiner Auszug aus dem Programm: da wären das total verrückte Fest Koningsdag (Königstag), an dem die ganze Stadt in Orange getaucht wird; das prestigeträchtige internationale Theaterfestival Holland Festival; das Grachtenfestival mit klassischen Konzerten auf und an den Grachten; das ungewöhnliche Over Het IJ Festival; die jährlich anlässlich der Gay Pride stattfindende Canal Parade; das Dance-Event Sensation im ArenA-Stadion; das reisende Theaterfestival De Parade und das Fotografiefestival Unseen.

I Amsterdam City Card
Ein guter Tip für die Besucher der Metropole Amsterdam: Legen Sie sich eine I amsterdam City Card zu! Unter dem Motto „Mehr sehen, mehr sparen“ lässt sich mit dieser Chipkarte Amsterdam in all seiner Vielseitigkeit entdecken. Mit ihr bekommt man gratis Eintritt zu den wichtigsten Museen (über dreißig an der Zahl), eine Umsonst-Rundfahrt durch die Grachten und Benutzung aller öffentlichen Verkehrsmittel der GVB. Auch bietet die Karte 25 Prozent Rabatt bei diversen Attraktionen und Restaurants. Die I amsterdam City Card ist für 24 Stunden (€47), 48 Stunden (€57) und 72 Stunden (€67) erhältlich. Mit ihr wird der Aufenthalt in der Stadt erheblich erleichtert, und man kann über hundert Euro sparen. Sie ist bei allen VVV-Geschäftsstellen in der Region, beim Verkehrsverbund GVB, in vielen Hotels und bei diversen anderen Unternehmen erhältlich. Weitere Informationen finden Sie unter iamsterdam.com/citycard.